Logo der Universität Wien

AKTUELLE INFORMATION

Die Universität Wien hat die Verträge mit der NEST und mit Balamand gekündigt. Evangelische Theologen können sich eventuell noch über das deutsche Studienprogramm SiMO bewerben. Den Vertrag mit der Université St. Joseph gibt es noch, allerdings sind hierfür gute Französisch- oder Arabischkenntnisse Voraussetzung (B2). Informationen über diese und andere Möglichkeiten für Aufenthalte im Nahen Osten bei Prof. Dr. Wolfram Reiss.

 

SiMO - Kurzbeschreibung

Bacchus-Tempel in Baalbek
Moschee in Tripolis
Hariri-Moschee im Stadtzentrum von Beirut
Armenisch-Katholische St. Elia Kirche in Beirut
Taubenfelsen an der Küste von Beirut

Im März 2011 wurden Rahmenabkommen zwischen der Universität Wien und zwei akademischen Einrichtungen im Libanon unterzeichnet. Ziel des Programms ist es, intensiv Arabisch als gesprochene Sprache zu erlernen, die Kulturen und Religionen des Nahen Ostens (insbesondere Islam und Orientalisches Christentum) exemplarisch kennen zu lernen sowie allgemeine Qualifikationen für den interkulturellen und interreligiösen Dialog zu erwerben.

 

Es gibt zur Zeit zwei alternative Möglichkeiten im Libanon zu studieren:

  1. Zum einen ein Studium in Beirut an der Near East School of Theology (NEST). Das Studium ist dadurch geprägt, dass man in einer internationalen Studiengemeinschaft (USA, Schweden, Deutschland, verschiedene Länder des Nahen Ostens) in englischer Sprache studiert. Das Studium erfolgt im Rahmen des Studienprogramms „Studium im Mittleren Osten“, das für evangelische Theologen eingerichtet wurde und bereits seit 10 Jahren existiert. Ergänzend können jedoch die Wiener Studierenden auch kostenlos Kurse an der nahe gelegenen Religionswissenschaftlichen Fakultät der Université de St. Josef (USJ) besuchen.
  2. Zum anderen ein Studium an der University of Balamand (UOB). Das Studium ist dadurch geprägt, dass man stärker in einer Studiengemeinschaft von libanesischen und syrischen Studierenden studiert. Die aktive Aneignung des Arabischen steht daher hier stärker im Vordergrund. An einem Zentrum für Christlich-Islamischen Dialog können Kurse zur Geschichte und Gegenwart des Islams und des Orientalischen Christentums sowie zu Dialogfragen besucht werden.  

Ab dem WS 2012/13 werden pro Jahr je zwei Studierende der Evangelischen oder Katholischen Theologie, der Religionswissenschaft oder der Kultur- und Sozialanthropologie ausgewählt, die ein Stipendium der Universität erhalten, um im Libanon zu studieren.

 

Voraussetzung für das Studium ist der Abschluss eines Bachelors und die Einschreibung im Masterstudiengang der Evangelischen oder Katholischen Theologie, der Religionswissenschaft oder der Kultur- u. Sozialanthropologie.  Gute Englischkenntnisse und die Absolvierung von mindestens einem Arabisch-Kurs bei Bewerbung werden ebenso erwartet wie der Nachweis des Besuchs von Lehrveranstaltungen zum Bereich Islam, Orientalisches Christentum sowie zu politischen, sozialen und kulturellen Fragestellungen des Nahen Ostens.

 

Detaillierte Informationen zum Studienprogramm sind unter den nebenstehenden Menüpunkten zu finden.

Evangelisch-Theologische Fakultät
Universität Wien

Dekanat
Universitätsring 1
1010 Wien
T: +43-1-4277-320 01
F: +43-1-4277-9 320
------
StudienServiceCenter sowie Institute
Schenkenstrasse 8-10/5OG
1010 Wien
ssc.etf@univie.ac.at
T: +43-1-4277-321 01
F: +43-1-4277-9 321
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0