Logo der Universität Wien
Verena Kozmann, Kerstin Jud, Thomas Schönberger

Erfahrungsberichte von Studierenden, die bereits ein Studienjahr im Libanon absolviert haben

2009/2010 haben 3 Studierende der Universität Wien an der Near East School of Theology ein Studienjahr absolviert (eine evangelische Theologin und zwei Studierende der Kultur- und Sozialanthropologie).

 

Eine direkte Kontaktaufnahme mit den StudentInnen ist nach Rücksprache mit Prof. Reiss möglich.

 

Desweiteren geben über das Studienprogramm gerne ehemalige NEST-Studierende Auskunft, die sich in dem Verein „Freunde der NEST“ organisiert haben und mit einem Newsletter über die Entwicklungen an der NEST und im Nahen Osten informieren.

Erfahrungsbericht eines Studenten der Kultur- und Sozialanthropologie

Jupiter-Tempel in Baalbek

"Geschichte zum Angreifen, der Libanon beeindruckt durch die vielen gut erhaltenen historischen Stätten. Das phönizische Erbe, die römischen Tempel und die Burgen der Kreuzfahrer sind unter anderem in Baalbek oder in Byblos zu bewundern. Der flächenmäßig kleine Libanon, mit seinen ca. 4 Millionen Einwohnern besticht aber auch durch seine natürliche Vielfalt. Ein Auslandsjahr in Beirut ist aber vor allem eine Chance den eigenen Wissenshorizont zu erweitern und neue Freundschaften zu schließen. Die zahlreichen Universitäten in Beirut bieten zudem eine große Auswahl um diverse Vorträge und Veranstaltungen zu besuchen. … Das Studienjahr ist eine gute Möglichkeit den Libanon zu entdecken und die Region zu bereisen. Durch die kulturelle und landschaftliche Diversität des Libanons ergeben sich unzählige Reiseziele, die man von Beirut aus mit öffentlichen Bussen oder dem Mietauto gut bereisen kann."

> Erfahrungsbericht Thomas Schönberger

> Präsentation von Thomas Schönberger

Erfahrungsbericht einer Studentin der Kultur- und Sozialanthropologie

„Der neunmonatige Studienaufenthalt im Libanon bot uns in jedem Fall genügend Zeit sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen, Lehrveranstaltungen zu belegen und sich darüber hinaus mit einem speziellen Interessensgebiet auseinanderzusetzen. Der sprachliche Schlüssel zur libanesischen Gesellschaft ist mannigfaltig: Arabisch, Französisch, Englisch sind neben einer Zahl von Minderheitensprachen die Verkehrssprachen der LibanesInnen, die je nach Region, Ausbildung und Gruppenzugehörigkeit mehr oder minder vermischt, gesprochen werden. In jedem Fall erleichterte uns die Plurilingualität den sprachlichen Einstieg.

Die Teilnahme am Studienprogramm bot und die Möglichkeit, eine Reihe spannender Forschungsfelder zu entdecken und Kontakte in den Libanon herzustellen. An dieser Stelle möchte ich mich bei all denen bedanken die diesen Aufenthalt möglich gemacht haben, im speziellen natürlich Prof. Dr. Reiss, ohne dessen Einsatz der Aufenthalt undenkbar gewesen wäre.“

> Erfahrungsbericht Verena Kozmann

> Präsentation von Verena Kozmann

Erfahrungsbericht einer Studentin der Theologie

Das Land der Gegensätze: Verhüllte Frauen …

„Es gibt wahrscheinlich kein Land, in dem das Studium der verschiedensten christlichen Konfessionen so möglich ist wie im Libanon. Der Libanon zeichnet sich durch eine Vielfalt an verschiedenen christlichen Konfessionen, aus. Diese Vielfalt spiegelt sich teilweise auch an der NEST wieder, an der Armenisch- Orthodoxe, Armenisch- Evangelische, Presbyterianer, Griechisch- Katholische und Angehörige anderer Konfessionen leben oder studieren.

Ich hatte anfangs Probleme, mich in die für mich fremde Kultur des Libanon ein zu leben, als ich dann nach 9 Monaten zurück kam, dauerte es eine Zeit, bis ich mich wieder in Österreich zurecht fand. (Man stelle sich meinen Schock vor, als ich meine Einkaufstasche bei meinem ersten Einkauf mit einem Freund daheim auf einmal selbst tragen musste! Das wäre mit einem arabischen Freund nie möglich gewesen!) Aber gerade solche Begebenheiten haben mir aufgezeigt, wie wichtig die Fähigkeit ist, Situationen aus anderen Perspektiven beurteilen zu können.

Da ich das Studienjahr im Semester nach meiner 1. Diplomprüfung angetreten habe, war ich noch nicht explizit auf der Suche nach einem Diplomarbeitsthema, sie wird aber höchstwahrscheinlich in einem dieser Themenfelder liegen, denn ich merke, dass dieser Studienaufenthalt mich zutiefst geprägt hat und in mir den Wunsch geweckt hat, nochmals auf längere Zeit im Libanon zu wohnen.“

> Erfahrungsbericht Kerstin Jud (2009/2010)

> Präsentation von Kerstin Jud

Evangelisch-Theologische Fakultät
Universität Wien

Dekanat
Universitätsring 1
1010 Wien
T: +43-1-4277-320 01
F: +43-1-4277-9 320
------
StudienServiceCenter sowie Institute
Schenkenstrasse 8-10/5OG
1010 Wien
ssc.etf@univie.ac.at
T: +43-1-4277-321 01
F: +43-1-4277-9 321
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0