Erasmus - Incoming

das Studium

... an der Evangelisch-Theologischen Fakultät in Wien ist vielfältig und international ausgerichtet. Die kleine Zahl der Studierenden ermöglicht ein kollegiales Klima, womit ideale Bedingungen für ein intensives Arbeiten in kleinen Gruppen bestehen. Die theologische Fachbibliothek im Haus der Fakultät ist bestens ausgestattet, Hörsäle und Seminarräume gehören zu den schönsten Wiens. In den Forschungsplattformen „Religion and Transformation“ und „Ethik und Recht in der Medizin“ werden besondere Akzente gesetzt.

das soziale Umfeld

... ist vielfältig: Den Studierenden der Evangelischen Theologie stehen an der Fakultät eigene Räume zur Verfügung, in denen sich ein reges Leben entfaltet. Wien bietet vielfältige Möglichkeiten zum ökumenischen Dialog und zu interreligiösen und interkulturellen Begegnungen. Die Evangelische Kirche in Wien verwirklicht protestantische Identität als kleine aber feine Minderheit.

die Stadt

... ist voller Studierender und ein kulturelles Zentrum Europas, mit nahen Verbindungen nach Budapest und Bratislava. Fakultät und Universität liegen im Zentrum Wiens, eingebunden in das Leben einer pulsierenden Metropole mit Theatern, Museen und moderner Szenekultur.

die Universität

... bietet jede Möglichkeit zu zusätzlichen Studien, die Katholisch-Theologische Fakultät befindet sich im selben Haus. Zahlreiche Ringvorlesungen und Veranstaltungen öffnen Horizonte über die Theologie hinaus.

weitere Informationen

Wilhelm-Dantine-Haus

Albert-Schweitzer-Haus

Zahlreiche Infos, die auf Studierende zugeschnitten sind, finden sich auf der Seite der Fakultätsvertretung.

Allgemeine Infos für Erasmus-Studierende sowie besondere Veranstaltungen für Neuankömmlinge (Führungen, Partys, Deutsch-Kurse) lassen sich unter international.univie.ac.at/incoming-students/erasmus http://www.erasmus.univie.ac.at/nachlesen.

Wohnen kann man im Wilhelm-Dantine-Haus, das Theologiestudierende bevorzugt aufnimmt. Das Albert-Schweitzer-Haus sowie das Studierendenheim Staargasse sind vor allem international ausgerichtet. Anmeldungen für alle Häuser sollten so bald wie möglich erfolgen.

Info für ausländische Studierende außerhalb von Austauschprogrammen

Studierende aus dem Ausland, die nicht über eine Erasmus-Vereinbarung nach Wien kommen, werden von der Universitätsverwaltung zunächst als Erstsemestrige im Bachelorstudium behandelt, egal wie fortgeschritten sie schon sind. Dies bedeutet, dass sie die Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) zu absolvieren haben, bevor sie zu Seminaren und Übungen zugelassen werden.

Die STEOP kann aber auch durch Anerkennung von entsprechenden früheren Lehrveranstaltungen „erledigt“ werden. Dazu benötigt die Studienprogrammleitung Zeugnisse über Veranstaltungen aus den Bereichen Bibelkunde, Kirchengeschichte und Theologische Enzyklopädie/Systematische Theologie. Diese sollen benotet sein, zumindest aber den Vermerk „Mit Erfolg teilgenommen“ (o.ä.) enthalten. Reine Teilnahmescheine reichen dazu leider nicht.

Sobald eine Inskription an der Universität Wien vorliegt, kann die Anerkennung rasch und unkompliziert im Studienservicecenter der Fakultät erledigt werden. Dann steht einer Teilnahme an allen Lehrveranstaltungen an der Universität Wien keine bürokratische Hürde mehr im Weg.