1.-2. Oktober 2021: 6. Jahrestagung des Netzwerks Hermeneutik Interpretationstheorie (NHI)

Call for Abstracts

Thema: Ethik in der Hermeneutik – Hermeneutik in der Ethik
Tagung des Netzwerks Hermeneutik Interpretationstheorie (NHI; Koordination durch das Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie der Universität Zürich) in Verbindung mit dem Institut für Systematische Theologie und Religionsphilosophie, Evangelisch-Theologische Fakultät der Universität Wien
Termin: 1.-2. Oktober 2021
Ort: Universität Wien

Das Phänomen des Ethischen ist auf vielfache Weise dem Konflikt der Interpretationen ausgesetzt. Das Gute versteht sich offenbar nicht von selbst. Der These von der Evidenz des Ethischen stehen Ambiguitätserfahrungen und solche der Verborgenheit des Ethischen gegenüber. Zur Diskussion steht somit das Verhältnis von Wahrnehmung und Urteil, deskriptiv-hermeneutischem Zugang und normativem Zugang zu ethischen Fragen. Letztlich geht es um Probleme einer ethischen Wahrnehmungstheorie, um das Verhältnis von Ethik und Erfahrung, von Ethik und Ästhetik bzw. Ethik und Phänomenologie.
Freilich kommt auch ein deskriptiv-hermeneutisches Ethikverständnis um die Problematik normativer Gehalte der von ihr verwendeten Beschreibungskategorien nicht herum, weil man in jedem Fall ein gehaltvolles Vorverständnis des zu interpretierenden Phänomens voraussetzen muss. Umstritten ist gerade deshalb die Wissenschaftlichkeit der Ethik. Inwieweit kann Ethik als Wissenschaft gelten, wenn sie sich nicht auf eine metatheoretische Darstellung der Geschichte der Ethik und der unterschiedlichen Ethikkonzeptionen in Geschichte und Gegenwart beschränkt? Inwiefern sind ihre Grundannahmen, Normen, Sollenssätze und Urteile verifizierbar oder falsifizierbar? Die Gegenfrage lautet, wie es um das Ethos der Wissenschaften bestellt ist, welche die Wissenschaftlichkeit der Ethik der Kritik unterziehen.
Wie das Ethos und die Ethik in den Wissenschaften im Allgemeinen, so ist nun aber auch das Ethos der Hermeneutik eine Kardinalfrage hermeneutischer Theoriebildung in Geschichte und Gegenwart, weil alles Verstehenkönnen auch vom Verstehenwollen abhängt und somit nicht nur eine Frage philologischer oder sonstiger Kompetenzen der Interpretation ist, sondern eben auch eine Frage der Ethik. Wenn Schleiermacher erklärt, das Verstehen müsse eigens gesucht werden, wohingegen sich das Missverstehen meist von selbst ergebe, ist zu ergänzen, dass letzteres auch die Folge eines bewussten (Un-)Willens sein kann.
Die Tagung setzt sich zum Ziel, die komplexen Verbindungen von Ethik und Hermeneutik nicht nur auf dem Gebiet der allgemeinen Hermeneutik zu analysieren, sondern bietet auch die Möglichkeit, die angesprochenen Fragen für die verschiedenen Bereichsethiken, wie etwa die Medizinethik, zu diskutieren.
Das NHI lädt Wissenschaftler*innen aus allen mit Hermeneutik befassten Disziplinen ein, bis zum 07.03.2021 ein Abstract (1 Seite A4) beim Koordinator des Netzwerks Michael Goldberg  einzureichen (nhi@theol.uzh.ch). Die Beiträge werden vorbehaltlich positiver Begutachtung in der Buchreihe des Netzwerks (Hermeneutik und Interpretationstheorie, Verlag Schöningh/Brill, Paderborn) veröffentlicht. Das 2016 gegründete Netzwerk versteht sich als Medium des Wissenstransfers innerhalb der vielfältigen hermeneutischen bzw. interpretationstheoretischen Forschungslandschaft. Es bietet sich an als ein Forum zur interdisziplinären Fachkommunikation, primär im deutschsprachigen Raum, aber auch im internationalen Kontext.

Kostenübernahmen: Für die zum Vortrag eingeladenen Teilnehmer*innen werden die Fahrt- und Übernachtungskosten übernommen. Für Bewirtung in den Kaffeepausen wird gesorgt. Sonstige Mahlzeiten sind selbst zu bezahlen. Sollte es aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich sein, die Tagung in Wien als Präsenzveranstaltung durchzuführen, findet sie als Online-Tagung statt.

Kontakt:
O. Univ. Prof. Dr. DDr. h.c. Ulrich Körtner
Institut für Systematische Theologie und Religionswissenschaft
Evangelisch-Theologische Fakultät
Universität Wien
Schenkenstraße 8-10, 6OG 011
A-1010 Wien
ulrich.koertner@univie.ac.at

Prof. Dr. Christiane Tietz
Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie
Theologische Fakultät
Kirchgasse 9
CH-8001 Zürich
christiane.tietz@theol.uzh.ch
www.hermes.uzh.ch/de/forschung/NHI